Test
...simply the best tickets!

Ende 2015 überraschte eine bis dato unbekannte Künstlerkombo namens JOON MOON die Welt mit ihrer ersten Single „Chess“. Die vier Songs auf der „Call Me“ EP, eine verführerische Mischung aus Pop und Soul, elektronischer Musik und Jazz, Melancholie und Elegie, kündigten ein Album an, das bei der Veröffentlichungen für viel Aufmerksamkeit sorgen wird!

Nach zehnjähriger Welttournee, in der Songwriter und Produzent Julien Decoret Bass mit Marc Collin‘s Nouvelle Vague Ensemble spielte, Ausflüge in die House Musik der Yellow Productions „Art of Disco“-Kompilationen unternahm, sowie als Koproduzent für Florent Marchet‘s „Bamby Galaxy“-Album tätig war, war es für ihn an der Zeit, sein Herz und seine Seele einer neuen Herausforderung zu widmen.

Mit Raphael Chassin, (Hugh Coltman, Vanessa Paradis, Pauline Croze) am Schlagzeug und als Unterstützung bei Produktion und Arrangements, und Sebastien Trouve als Tontechniker, begab sich Julien Decoret auf seine retromoderne JOON MOON Mission. Sie legten die Basis für einen Sound, der Trip-Hop, Jazz, Soul und elektronische Musik vereinte. Was jetzt noch fehlte war diese besondere, einzigartige Stimme, die dem Projekt die angemessene Magie verleihen konnte.

Das war der Zeitpunkt, an dem Krystle Warren hinzustieß. Sie hatte mit Rufus Wainwright und Scritti Polittis Green Gartside zusammengearbeitet und sich einen Namen in der House Musik Szene gemacht, indem sie ihre Stimme Projekten wie Hercules und Love Affair sowie The Feast of the Broken Heart lieh. Zusätzlich spielte sie auch in ihrer eigenen Band Krystle Warren and the Faculty, die mit drei Alben Ihr beeindruckendes Verständnis und Gefühl für Soul, Folk und Blues Musik widerspiegeln.

Aufgenommen mit moderner Studio-Technik und Vintage Equipment der 60er und 70er Jahre, setzt „Moonshine Corner“ auf einen subtil modernen Vibe der sich durch zwölf gefühlvolle Tracks zieht, eingebettet in den jahrelangen Einfluss durch Künstler wie Radiohead, Neil Young und Zero 7.

JOON MOON ist auch, um das nicht unerwähnt zu lassen, ein Projekt, das seine wahre Größe erst auf der Bühne entfaltet. Das reduzierte Live-Setup (Schlagzeug, Klavier) ermöglicht es Krystles mächtiger Stimme den Raum zu füllen, von rastlosen in ruhigere Klänge zu schwenken und im nächsten Augenblick in die nächste Gesangslage zu springen.

Termine Februar 2018

Joon Moon

Hamburg, Fabrik Hamburg

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Dresden, Beatpol

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Köln, Stadtgarten Köln

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Düsseldorf, Zakk Club Düsseldorf

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Frankfurt Am Main, Brotfabrik Frankfurt Am Main

TICKETS TICKETS

Joon Moon

München, Feierwerk (kranhalle)

TICKETS TICKETS

Ende 2015 überraschte eine bis dato unbekannte Künstlerkombo namens JOON MOON die Welt mit ihrer ersten >> Mehr Information

Termine Februar 2018

Joon Moon

Hamburg, Fabrik Hamburg

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Dresden, Beatpol

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Köln, Stadtgarten Köln

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Düsseldorf, Zakk Club Düsseldorf

TICKETS TICKETS

Joon Moon

Frankfurt Am Main, Brotfabrik Frankfurt Am Main

TICKETS TICKETS

Joon Moon

München, Feierwerk (kranhalle)

TICKETS TICKETS

Die Fabrik in der Barnerstraße in Altona gilt als das erste und wohl bekannteste Kultur- und Kommunikationszentrum in Deutschland. 1971 wurde sie von zwei Privatleuten in dem Gebäude einer ehemaligen, ca. hundertfünfzig Jahre alten Maschinenfabrik gegründet. Das Gebäude aus der Gründerzeit beeindruckt durch seine besondere Architektur: ein hoher, kirchenschiffartiger Raum mit einer Holzträgerkonstruktion und umlaufenden Galerien in den zwei Stockwerken, die einen Blick auf das Geschehen in der Halle ermöglichen. Unter ihrem hohen Glasdach vereint die FABRIK die unterschiedlichsten Kulturformen:


Kinder- und Jugendarbeit, Pädagogik und Politik, Lesungen und Diskussionen, Theater und Konzerte aller Art. Der Anspruch ihrer Arbeit ist es, Kunst und Kultur vom Sockel elitärer Unberührbarkeit herunterzuholen, sie greifbar und begreifbar zu machen. `Kultur für alle`, das Motto der frühen 70er Jahre, wurde in der FABRIK erstmalig und adäquat umgesetzt. Ihr Erfolg machte sie über die Grenzen hinaus bekannt, in vielen europäischen Ländern entstanden in den Folgejahren Kulturzentren nach ihrem Vorbild.


Das Spektrum der FABRIK-Aktivitäten ist breit gefächert. Tagsüber ist sie Treffpunkt für die Kinder und Jugendlichen aus Altona, die hier neben Rat und Hilfe bei Problemen vielfältige Anregungen für Freizeitaktivitäten bekommen: Bastel- und Werkaktivitäten, Kochen und Backen, Sport und Spiele etc. In den Arbeitsgruppen - Töpferei und Fotogruppen - werden auch Erwachsene angeregt, ihre Kreativität zu entdecken und durch Selbsttun und Selbsterfahrung ein besseres Verständnis für Kunst und Kultur zu entwickeln.


Zum abendlichen Veranstaltungsprogramm mit Musik, Theater, Lesungen, Diskussionen, Ausstellungen u.a. finden sich Besucher aus ganz Hamburg und Umgebung ein. Die finanzielle Basis des Hauses bilden die Einnahmen aus Veranstaltungen und Gastronomie sowie ein Zuschuß der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg. 1977 brannte die FABRIK bis auf die Grundmauern ab, wurde aber nach dem alten und beliebten Vorbild wieder aufgebaut und 1979 wiedereröffnet. Das abendliche Veranstaltungsprogramm ist breit gefächert und spricht unterschiedliche Zielgruppen an.

Berühmte Künstler und Interpreten waren in der FABRIK zu Gast. Mikis Theodorakis, Chris de Burgh, Miles Davis, Gil Evans, B.B. King, Nina Simone, die Blues Brothers, Meat Loaf, Miriam Makeba, Salif Keita, Screaming Jay Hawkins, Herbie Hancock, Etta James, Georges Moustaki, John Lurie, John Cale, John Zorn, Yothu Yindi, Eric Burdon, Maceo Parker, Meredith Monk, Mari Boine, Dizzie Gillespie, Chet Baker, Dino Saluzzi, Michel Petrucciani, Lee Ritenour, Chaka Kahn, Robben Ford, Henry Rollins, Calexico, Terry Callier, Pere Ubu, Tortoise, Esbjörn Svensson, Ten Years After, Sergio Mendes, Mike Stern, Candy Dulfer, Gilberto Gil, Gil Scot Heron, Al Di Meola, Kris Kristoferson, Jazz Crusaders, Mother´s Finest, Spyro Gyra, Koinonia, Sonny Rollins, Willy DeVille, Pere Ubu, Lucinda Williams, Bonnie `Prince` Billy, sind nur einige Beispiele aus der langen Liste großer, bekannter Gäste der FABRIK.

Termin:

Spielort:

Hamburg, Fabrik Hamburg Weitere Veranstaltungen im Spielort

Adresse:

Barnerstr. 36
22765 Hamburg
Deutschland
Stadtplan anzeigen

TICKETS TICKETS

Video: